Vereinsstatuten

 

 

1.  Name und Sitz

Unter dem Namen „Verein für Jugendförderung und Schweiz-Russische Partnerschaft" besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in 8505 Pfyn. 

 

2.  Zweck

Der Verein bezweckt die Förderung von Jugend mit Austausch zwischen Jugendlichen in den Bereichen Sport, Kultur, Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft ohne kommerziellen Zweck, Informationsaustausch, Unterstützung bei gemeinsamen Aktivitäten bzw. Projekten. 

 

3.  Mittel

Zur Verfolgung des Vereinszweckes verfügt der Verein über die Beiträge der Mitglieder, welche jährlich von der Mitgliederversammlung festgelegt werden und finanzielle Unterstützung von Sponsoren.

  

4.  Mitgliedschaft

Aktivmitglied mit Stimmberechtigung kann jede natürliche und juristische Person werden, die ein Interesse an der Förderung von Jugend mit Austausch zwischen Jugendlichen in den Bereichen Sport, Kultur, Bildung, Wissenschaft und Wirtschaft ohne kommerziellen Zweck, Informationsaustausch, Unterstützung bei gemeinsamen Aktivitäten bzw. Projekten hat. Passivmitglied ohne Stimmberechtigung kann jede natürliche und juristische Person kann werden. Aufnahmegesuche sind an den Präsidenten/die Präsidentin zur richten; über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. 

 

5.  Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt

-         bei natürlichen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Tod

-         bei juristischen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung

 

6.  Austritt und Ausschluss

Ein Vereinsaustritt ist jederzeit möglich. Das Austrittsschreiben muss eingeschrieben mindestens vier Wochen vor der ordentlichen Generalversammlung an den Präsidenten gerichtet werden.

Ein Mitglied kann jederzeit mit einer ordentlichen Grundangabe aus dem Verein ausgeschlossen werden. Der Vorstand fällt den Ausschlussentscheid; das Mitglied kann den Ausschlussentscheid an die Generalversammlung weiterziehen.

  

7.  Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:

a)    die Generalversammlung

b)    der Vorstand

c)    die Rechnungsrevisoren

 

8.  Die Generalversammlung

Das oberste Organ des Vereins ist die Generalversammlung. Eine ordentliche Generalversammlung findet jährlich im Februar statt.

Zur Generalversammlung werden die Mitglieder drei Wochen zum Voraus schriftlich eingeladen, unter Beilage der Traktandenliste.

 

Die Generalversammlung hat die folgenden unentziehbaren Aufgaben:

a)    Wahl bzw. Abwahl des Vorstandes sowie der Rechnungsrevisoren

b)    Festsetzung und Änderung der Statuten

c)    Abnahme der Jahresrechung und des Revisorenberichtes

d)    Beschluss über das Jahresbudget

e)    Festsetzung des Mitgliederbeitrages

f)     Behandlung der Ausschlussrekurse

 

An der Generalversammlung besitzt jedes Mitglied eine Stimme; die Beschlussfassung erfolgt mit einfachem Mehr. Passivmitglieder werden zur Generalversammlung eingeladen, besitzen jedoch kein Stimmrecht.

  

9.  Der Vorstand

Der Vorstand besteht aus mindestens 5 Personen.

Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitglieds beruft der Restvorstand ein ordentliches Mitglied, das die Aufgaben des ausgeschiedenen Vorstandsmitgliedes bis zu nächsten Mitgliederversammlung wahrnimmt. 

Der Vorsitzende beruft die Mitgliederversammlung ein und leitet die Versammlung. 

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins im Rahmen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und gibt sich eine Geschäftsordnung, die von der Mitgliederversammlung zu verabschieden ist. 

  

10. Die Revisoren

Die Generalversammlung wählt jährlich zwei Rechnungsrevisoren, welche die Buchführung kontrollieren und mindestens einmal jährlich eine Stichkontrolle durchführen.

 

11. Unterschrift

Der Verein wird verpflichtet durch die Kollektivunterschrift des Präsidenten zusammen mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes.

  

12.  Haftung

Für die Schulden des Vereins haftet nur das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. 

 

13. Statutenänderung

Die vorliegenden Statuten können abgeändert werden, wenn die einfach Mehrheit der anwesenden Mitglieder dem Änderungsvorschlag zustimmen.

  

14.  Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann mit qualifizierte  Mehrheit beschlossen werden, wenn drei Viertel aller Mitglieder an der Versammlung teilnehmen. Nehmen weniger als drei Viertel aller Mitglieder an der Versammlung teil, ist innerhalb eines Monats eine zweite Versammlung abzuhalten. An dieser Versammlung kann der Verein auch dann mit einfacher Mehrheit aufgelöst werden, wenn weniger als drei Viertel der Mitglieder anwesend sind.Bei einer Auflösung des Vereins fällt das Vereinsvermögen an eine Institution, welche den gleichen oder einen ähnlichen Zweck verfolgt.